Wir sind für Sie da.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir beraten und informieren Sie gern.

Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik
und Angewandte Materialforschung (IFAM)
OE Energiesystemanalyse
Wiener Straße 12
28359 Bremen

Tel.: 0421 / 2246-0
Fax: 0421 / 2246-300
info@bremer-energie-institut.de

Projekte




Detailansicht - Projekt

Titel: Volkswirtschaftliche Bewertung der Realisierbarkeit des geplanten Ausbaus der Offshore-Windkraft bis 2011 im Verantwortungsbereich der Vattenfall Europe Transmission GmbH ("Hersteller- und Dienstleister-Kapazitätsanalyse")
Auftraggeber / Forschungsförderer: Vattenfall Europe Transmission GmbH, Berlin
Projektleiter: Dr. rer. pol. Jürgen Gabriel
Weitere Mitarbeiter: Dr. rer. nat. Karin Jahn
Dr.-Ing. Bernd Eikmeier
Forschungsbereich: Erneuerbare Energien
Jahr: 2008
 
Die Transportnetzbetreiber haben in Folge des seit 17.12.2006 geltenden „Gesetzes zur Beschleunigung von Planungsverfahren für Infrastrukturvorhaben“ die Verantwortung für die Herstellung der Netzanbindung der Offshore-Windparkprojekte (OWP), mit deren Errichtung spätestens am 31.12.2011 begonnen wird. Vor diesem Hintergrund sollen die Ergebnisse der Studie die Vattenfall Europe Transmission GmbH dabei unterstützen, die Aufgabe der bedarfsgerechten und effizienten Bereitstellung der Offshore-Netzanschlusskapazitäten in der Ostsee zu erfüllen. Im Zentrum der vom Bremer Energie Institut in Zusammenarbeit mit der IMS Ingenieurgesellschaft mbH, Hamburg, durchgeführten Untersuchung stand die Analyse der Entwicklung der Hersteller- und Dienstleister-Kapazitäten in der Offshore-Branche, soweit sie für den Aufbau der OWP sowie der diesbezüglich erforderlichen Netzanschlussleitungen in der Ostsee in Frage kommen. Ein Abgleich mit der voraussichtlichen zeitlichen Entwicklung der Nachfrage, die nicht nur aus der Ostsee, sondern auch aus der Nordsee, von OWP-Projekten in ganz Europa und von Offshore-Projekten der Öl- und Gas-Branche stammen wird, zeigt Kapazitätsengpässe auf, die eine Installation aller in der Ostsee geplanten OWP bis 2011 nicht realistisch erscheinen lassen.