Wir sind für Sie da.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir beraten und informieren Sie gern.

Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik
und Angewandte Materialforschung (IFAM)
OE Energiesystemanalyse
Wiener Straße 12
28359 Bremen

Tel.: 0421 / 2246-0
Fax: 0421 / 2246-300
info@bremer-energie-institut.de

Projekte




Detailansicht - Projekt

Titel: NordWest 2050 - Perspektiven für klimaangepasste Innovationsprozesse in der Metropolregion Bremen-Oldenburg - Vulnerabilitätsanalyse der Wertschöpfungskette des Clusters Energiewirtschaft
Auftraggeber / Forschungsförderer: Universität Bremen, Fachbereich Produktionstechnik, Fachgebiet Technikgestaltung und Technologieentwicklung
Projektleiter: Dr. rer. pol. Jürgen Gabriel
Weitere Mitarbeiter: Sabine Meyer M.A.
Forschungsbereich: Energiesystemanalyse
Jahr: 2010
 
Das Bremer Energie Institut hat in diesem Projekt die Vulnerabilität (Verletzlichkeit) der Energiewirtschaft in der Metropolregion Bremen-Oldenburg bis zum Jahr 2050 untersucht. Dazu wurden acht verschiedene Bereiche der Energiewirtschaft, von der Primärenergieversorgung mit Kohle, Gas und Biomasse über die leitungsgebundene Versorgung mit Strom, Gas und Fernwärme bis hin zum Anwendungssektor (Kälte und dezentrales Lastmanagement) einer intensiven Wertschöpfungskettenanalyse unterzogen. Anschließend wurden für jede Wertschöpfungskette ihre klimawandelbezogene und ihre strukturelle Sensitivität erfasst und gleichzeitig die vorhandenen und zukünftigen Anpassungskapazitäten betrachtet. Auf der Basis dieser Erkenntnisse wurde eine Bewertung der Vulnerabilität der acht energiewirtschaftlichen Bereiche vorgenommen. Dabei stellte sich heraus, dass die Energiewirtschaft der Metropolregion Bremen-Oldenburg aufgrund des erwarteten Klimawandels bis zum Jahr 2050 einer geringen bis mittleren Vulnerabilität ausgesetzt ist, wobei bei dieser Bewertung die sozio-ökonomischen Aspekte im Vordergrund stehen und die technischen Aspekte allenfalls indirekte Auswirkungen haben. Gleichzeitig wird die strukturelle Vulnerabilität der Energiewirtschaft in der Metropolregion als stärker eingeschätzt als die klimawandelbezogene Vulnerabilität. Mit anderen Worten: In der Energiewirtschaft der Region bestehen bezüglich der Aufrechterhaltung der Systemdienstleistungsfunktionen mehr Risiken aufgrund der komplexen Struktur als aufgrund des kommenden Klimawandels.