Forschungsfokus

Ziel des Forschungsvorhabens ist es zunächst, die Maßnahmen zum Ausgleich unflexibler Stromerzeugung über das Wärme- und Gasnetz direkt miteinander zu vergleichen. Dafür sollen einzelne Umwandlungsketten analysiert und eine sinnvolle Verknüpfung verschiedener Versorgungsoptionen bewertet werden. Die Energiebilanz und die Wirtschaftlichkeit spielen hier neben anderen Faktoren eine zentrale Rolle. Aufbauend auf dieser detaillierten Systemanalyse soll anschließend der Stellenwert dieser Maßnahmen in Relation zu anderen relevanten Optionen des Ausgleichs von Erzeugung und Bedarf, speziell Stromspeichern im eigentlichen Sinne, ermittelt werden. Dafür sind diese ebenfalls anhand vergleichbarer Kriterien zu beurteilen. Das Gesamtziel ist, schließlich Anhaltspunkte für eine sinnvolle Kombination, also ein für die Zukunft sinnvolles Bündel an Optionen, abzuleiten.

Außerdem sollen die Herausforderungen bei der Entwicklung optimaler künftiger Strukturen adressiert werden. Ausgehend von den heutigen Rahmenbedingungen für die einzelnen Umwandlungsketten und im Vergleich mit denen in einem zukünftigen System mit hohen Anteilen an erneuerbaren Energien, können wünschenswerte und notwendige Entwicklungen des Energiesystems und seiner Rahmenbedingungen abgeleitet werden.